Zum Inhalt

Seminar: Replizierbarkeit von Forschungsartefakten

Module: INF-MSc-102
LSF: 041408
Moodlehttps://moodle.tu-dortmund.de/course/view.php?id=30174

Dieses Seminar wird in English angeboten. Sollten jedoch alle Teilnehmenden über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen, können wir die Sprache ändern. 

Inhalt

In diesem Seminar lernen Studierende grundlegende Fähigkeiten replizierbarer Forschung. Dies kann sowohl im weiteren Studium als auch dann innerhalb einer wissenschaftlichen Karriere nützlich sein. Sie werden lernen eine Replikationsstudie durchzuführen, die Ergebnisse systematisch zu dokumentieren, einen Abschlussbericht darüber zu verfassen und Ihre Erkenntnisse zu präsentieren. 

Innerhalb des Seminars folgen wir der ACM Klassifikation für die Verfügbarkeit und Replizierbarkeit von Forschungsartefakten die bei Top-Konferenzen aus dem Bereich des Software Engineering und der Programmiersprachenforschung  wie ICSE, ESEC/FSE, ASE, MSR, ISSTA, PLDI, TACAS, POPL, OOPSLA, und ICFP. Artifact Evaluation wurde zuerst in der Software Engineering Community im Jahr 2011 bei der Konferenz ESEC/FSE eingeführt und wurde seit dieser Zeit in vielen weiteren Konferenzen und Communities eingeführt, um ein erhöhtes Bewusstsein für die Wichtigkeit von Forschungsartefakten zu erreichen.  In einer Studie konnten wir jedoch zeigen, dass Begutachtungskriterien und Prozesse bisher noch sehr heterogen sind und weitere Standardisierung notwendig ist (Video zur Studie (englisch) ).

In diesem Seminar führen die Studierenden eine Replikationsstudie über einen gegebenen Satz bereits veröffentlichter Studien durch. Die Aufgabe ist hier zu verifizieren, dass Artefakt noch verfügbar sind, die Publikation zu lesen, der Dokumentation des dazu passenden Artefakts zu folgen und die Ergebnisse zu replizieren. Abschließend werden alle diese Studien in einem Bericht zusammengefasst.

Das Seminar besteht aus drei Phasen:

  1. Lesegruppe - vier online Sitzungen (eine pro Woche), in der die Studierenden relevante Publikationen zu Forschungsartefakten lesen und diskutieren, um Wissen zum Thema und relevante Fähigkeiten zur Durchführung von Replikationsstudien zu erwerben.
  2. Replikationsstudien - eigenständige Arbeit, bei der die Studierenden einen Satz von Publikationen mit Artefakten erhalten. Die Studierenden werden ihre unabhängige Arbeit in einem Laborbericht dokumentieren.
  3. Bericht und Präsentation - Studierende verfassen einen Abschlussbericht, der auf ihrer experimentellen Arbeit basiert, die im Laborbericht aus Phase 2 dokumentiert ist. Zusätzlich werden sie eine 10-minütige Präsentation vorbereiten.

Seminarsitzungen

Das Seminar besteht aus Pflichtsitzungen. In der verbleibenden Zeit des Semesters arbeiten die Studierenden selbstständig an ihrem Forschungsthema und wenden sich bei Bedarf an ihre Mentoren.

Dieser Kurs wird als Online-Kurs abgehalten!

Für alle Studenten, die sich für das Seminar angemeldet haben, besteht Anwesenheitspflicht.

Die Sitzungen finden an den folgenden Tagen statt (diese sind vorläufig; bestätigte Termine bis zum Beginn des Sommersemesters):

Sitzung 1: Organisatorisches
Sitzung 2: Lesegruppe 1
Sitzung 3: Lesegruppe 2
Sitzung 4: Lesegruppe 3
Sitzung 5: Lesegruppe 4
Sitzung 6: Online-Blockseminar

Während der zweiten Phase gibt es eine optionale Frage & Antwort-Sitzung.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt individuell für das Seminar. Um sich anzumelden, schicken Sie bitte einen kurzen Absatz über Ihre Motivation an dem Seminar teilzunehmen. Es ist nicht nötig, eine Motivation zu erfinden. "Ich brauche ein Seminar in meinem Leistungsnachweis" ist eine durchaus sinnvolle Motivation. 

Schicken Sie diesen Absatz auch mit Ihren Angaben (insbesondere Matrikelnummer) an
benjamin.hermanntu-dortmundde.

Sie werden dann bei LSF angemeldet. 

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der TU Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.
Für E-Autos gibt es eine Ladesäule am Campus Nord, Vo­gel­pothsweg.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

 

Die Ein­rich­tun­gen der TU Dort­mund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark. Genauere In­for­ma­ti­onen kön­nen Sie den Lageplänen entnehmen.